DIE LINKE.Saar

Oskar Lafontaine ist Fraktionsvorsitzender im saarländischen Landtag. Soziale Gerechtigkeit, Frieden und gute Bildung für alle. Dafür treten Oskar Lafontaine und sein Team konsequent ein. Hier stellen sich der Landesverband DIE LINKE.Saar und die Fraktion vor.

Landesverband DIE LINKE.Saar

Mit rund 2.500 Mitgliedern und sechs Kreisverbänden ist DIE LINKE flächendeckend an der Saar vertreten. In 48 der 52 Kommunen hat DIE LINKE eigene Fraktionen in den Kommunalparlamenten. Den Kern der Partei machen vor allem die engagierten Mitglieder in den Ortsverbänden und den Arbeitsgemeinschaften aus. Auch deswegen ist es ein vordringliches Ziel der Linken den Leitspruch „Sozial – auch nach der Wahl“ ernst zu nehmen und den erteilten Wählerauftrag sowohl in den Parlamenten als auch im Alltag zu realisieren.

Menschen, die Interesse an einer Mitarbeit haben, sind bei den Linken herzlich willkommen. Über die Internetseite www.dielinke-saar.de findet man die zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner vor Ort in den Kreisverbänden. Darüber hinaus bieten die zahlreichen Landesarbeitsgemeinschaften viele Möglichkeiten, sich an der programmatischen Arbeit im Landesverband zu beteiligen. Auch unser Jugendverband ist so aufgestellt, dass sich für junge Menschen vielseitige Möglichkeiten der Mitarbeit bieten.

Gemeinsames Ziel ist es, die bestehenden Verhältnisse zu Gunsten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, der Rentnerinnen und Rentner und der von Arbeitslosigkeit Betroffenen grundlegend zu verändern. Als einzige Partei debattiert DIE LINKE nicht nur darüber, wo gespart werden soll. DIE LINKE sagt ganz deutlich, dass Armut nur bekämpft werden kann, wenn Reichtum begrenzt wird – „sozial und solidarisch“.

Webseite des Landesverbandes: www.dielinke-saar.de

Linksfraktion im Saarländischen Landtag

Bei der vorgezogenen Landtagswahl im Saarland im Jahr 2012 haben 16,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler der LINKEN im Saarland ihre Stimme gegeben. In ihrem Auftrag wird die Fraktion für soziale Gerechtigkeit und Frieden streiten.

Die Weltfinanzkrise hat Millionen Menschen arbeitslos gemacht und das soziale Elend vergrößert. Auch im Saarland sind die Folgen der Krise zu spüren. Daher ist es besonders wichtig, dass DIE LINKE die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, der Rentnerinnen und Rentner sowie der Arbeitslosen und sozial Bedürftigen im Land vertritt.  Die Fraktion kämpft für den Erhalt von Arbeitsplätzen und für ein Verbot der Leiharbeit. Darüber hinaus setzt sich die Fraktion für die Förderung der kleinen und mittelständischen Wirtschaft im Saarland ein, insbesondere durch den Ausbau der Infrastruktur.

Auf der Grundlage ihres Wahlprogramms hat die Fraktion DIE LINKE ihre Arbeit als Opposition im Landtag aufgenommen. Ob Vermögenssteuer oder Mindestlohn, Aktivitäten für ein Tariftreuegesetz, der Einsatz für eine wirkliche Gemeinschaftsschule, bessere Kinderbetreuung oder eine ökologische, soziale und nachhaltige Energiepolitik – die Abgeordneten haben im Landtag bereits wichtige Initiativen für einen Politikwechsel an der Saar ergriffen.

Bei der Landesregierung stoßen Vorschlägen für eine sozial gerechte Politik jedoch auf taube Ohren. Die bisherige Bilanz ist ernüchternd: Die Überlebensfrage des Saarlandes, die Frage der Haushaltssanierung etwa durch eine gerechte Steuerpolitik, wird schlicht ignoriert. Stattdessen werden Millionen für Prestigeprojekte wie den vierten Pavillon des Museums oder den Ferienpark am Bostalsee verschleudert.

Ein Regierungswechsel im Land bleibt dringend notwendig. Die Fraktion DIE LINKE im Landtag möchte ihren Teil dazu beitragen und das Engagement für eine soziale und gerechte Politik an der Saar fortsetzen.

Weitere Informationen über die Arbeit im Landtag: