Montag, 20. Februar 2017

Oskar Lafontaine: Saarland kann sich keine weiteren Baupleiten mehr leisten

Oskar Lafontaine: Saarland kann sich keine weiteren Baupleiten mehr leisten

Zur Kostensteigerung beim Saarbrücker Ludwigspark-Stadion erklärt Oskar Lafontaine: „In der Fastnachtszeit könnte man der Stadt Saarbrücken scherzhaft empfehlen, Annegret Kramp-Karrenbauer als Projektmanagerin zu engagieren, die sich in der Vergangenheit bei großen Investitionen wie dem Vierten Pavillon, der Meeresfischzucht und dem leerstehenden HTW-Gebäude bewährt hat. Aber ernsthaft: Die Landesregierung steht hier auch in der Verantwortung. Wer 14,5 Millionen Euro Zuschüsse gibt, der darf sich nicht herausreden, mit Planung und Umsetzung habe er nichts zu tun. Bei einer solchen Summe steht die Landesregierung in der Pflicht, dafür Sorge zu tragen, dass der Bau fertiggestellt wird und die Kosten im vertretbaren Rahmen bleiben. Angesichts der vielen Millionen, die beim Vierten Pavillon, der Meeresfischzucht und dem HTW-Bau in den Sand gesetzt wurden, kann sich das Land beim Stadion keine weitere Baupleite leisten, auch wenn die Stadt natürlich ebenfalls in einer besonderen Verantwortung steht.“

0 Kommentar(e) zu "Oskar Lafontaine: Saarland kann sich keine weiteren Baupleiten mehr leisten"

Kommentar abgeben

Es sind bisher keine Kommentare hinterlegt. Seien Sie der Erste!

Die Felder markiert mit einem Sternchen (*) sind Pflichtangaben.

Sicherheitscode
(Es finden Großbuchstaben und Zahlen Verwendung.)