Dienstag, 27. Juni 2017

Oskar Lafontaine: Wer Altersarmut bekämpfen will, muss Niedriglöhne verhindern und die Zerstörung der gesetzlichen Rente rückgängig machen

Oskar Lafontaine: Wer Altersarmut bekämpfen will, muss Niedriglöhne verhindern und die Zerstörung der gesetzlichen Rente rückgängig machen

Nachdem auch nach Berechnungen der wirtschaftsnahen Bertelsmann-Stiftung in 20 Jahren jeder fünfte Neu-Rentner von Altersarmut bedroht ist, fordert Oskar Lafontaine CDU und SPD auf, nicht länger eine Wiederherstellung der gesetzlichen Rentenversicherung und eine wirksame Bekämpfung prekärer Beschäftigungsverhältnisse zu verhindern. „Selbst die Bertelsmann-Stiftung hat erkannt, dass eine auskömmliche Rente für die vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Niedriglohn-Bereich, als Leiharbeiter oder in Dauerbefristung arbeiten, kaum zu erreichen ist“, so Lafontaine. „Deshalb muss auch hier angesetzt werden: Mit einem Mindestlohn in einer Höhe, die sowohl im Berufsleben als auch im Alter vor Armut schützt – das geht nicht unter 12 Euro die Stunde -, sowie einem Verbot von Leiharbeit und sachgrundloser Befristung. Und weil Hartz IV so viel Druck auf die Beschäftigten ausübt, dass es wie eine Rutschbahn der Löhne nach unten wirkt, muss diese ‚Reform‘ endlich überwunden werden.“ Lafontaine erinnert an Untersuchungen des WDR, nach denen im Jahr 2030 schon jeder zweite Rentner auf Grundsicherung angewiesen sein wird, vor allem wegen des sinkenden Rentenniveaus. „SPD und Grüne haben, unterstützt von Union und FDP, die Absenkung von 52,9 Prozent auf 46 Prozent im Jahr 2020 verbrochen, mit verheerenden Folgen für künftige Rentnerinnen und Rentner. In Österreich hat ein Durchschnitts-Rentner 800 Euro im Monat mehr, auch weil dort wirklich jeder in die gesetzliche Rente einzahlt, auch Selbständige, Beamte und Politiker. Das sollte in Deutschland auch möglich sein.“

1 Kommentar(e) zu "Oskar Lafontaine: Wer Altersarmut bekämpfen will, muss Niedriglöhne verhindern und die Zerstörung der gesetzlichen Rente rückgängig machen"

Na ja, um diese Erkenntnisse zu errechnen ...

von Petra am 30.06.2017 um 02:27 Uhr

... braucht man wohl kaum mehr als einen Hauptschulabschluss.

 

Aber bei Experten und Politikern dauert es ja immer etwas länger, bis die Erkenntnisse des einfachen Volkes mal auf irgend ein Blatt Papier kommen.

 

Jeder, der mal ein bisschen in unserem Grundgesetz gekramt hat, müsste erahnen können, dass Hartz IV mit seiner Zwangsklausel und den Sanktionen absolut nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind - aber das haben ja bisher selbst die roten Roben sich nicht getraut mal deutlichst zu sagen. Und selbst wenn ... wen schert es heutzutage noch unter Frau Merkel, was das Verfassungsgericht für Urteile fällt. Mir fallen etliche Beispiele ein, wo nur Ignoranz die Antwort der Regierung auf so ein Urteil war. (Besetzung des Fernseh- und Rundfunkrates - das Wahlgesetz - Hartz IV, etc.)

 

Und über die Rentenberechnung brauche ich nicht zu reden ...

 

Wer denkt auch schon noch an Rente, wenn noch ganz andere Gefahren unser Leben bedrohen?

 

Mal abgesehen von der ethnischen Tötung, die uns europäischen Völkern gerade bevor steht - hier gilt natürlich weder Grundgesetz noch Völkerrecht für uns europäische Völker - ich schaute vor ein paar Tagen mal in den Himmel und zählte zwölf sich ausbreitende Streifen nur über meinem Standort.

 

Zwölf!!!

 

Soviele auf einmal habe ich in den letzten zwei Jahren nicht auf einmal gesehen.

 

Aber na ja - außer einem kleinen Abgeordneten in Niedersachsen, scheint dies ja keine Rolle zu spielen für andere Politiker, mit was wir hier täglich vergiftet werden, bevor wir überhaupt zur Rente kommen.

 

Das nehme ich der Linken übrigens auch sehr übel! Diese Ignoranz gegenüber dem, wie wir hier langsam und allmählich über Luft, Wasser und Essen in Demenz, Krebs, Lungenkrankheiten, Allergien und sonstige Krankheiten getrieben werden.

 

Übergewichtig, aufgedunsen - aber in Wirklichkeit vollkommen vergiftet und effektiv unterernährt, weil auch unsere landwirtschaftlichen Böden kein Gemüse mehr hervorbringen, das z. B. noch genug Magnesium etc. enthält.

 

Wer muss sich da noch Gedanken über Rente machen?

 

(Was im Übrigen ohnehin alles Betrug ist schon seit Jahrzehnten, da alle um ihren Beitrag betrogen wurden - genauso wie bei der Arbeitslosenversicherung.)

 

Mich persönlich kotzt dieser Staat (oder was sich so nennt) nur noch an! Fordert, dass man über ein halbes Jahr lang nur für ihn arbeitet - stopft damit nur die Mäuler der Reichsten der Reichen - und schröpft die Fleißigen und Armen immer mehr.

 

Ich persönlich habe innerlich schon längst diesen Gesellschaftsvertrag gekündigt.

 

Aber keine Angst - ich bin inzwischen so krank, das es mir (leider) nicht mehr möglich sein wird, noch in irgend einer Form aktiv zu werden.

 

Ich möchte nur noch mal an einer Stelle äußern dürfen, dass ich mich um mein Leben und das Leben mit meinem Kind betrogen fühle durch die Politik der letzten drei Jahrzehnte.

 

Rente ... - lach -

 

Petra

Kommentar abgeben

Schreiben auch Sie einen Kommentar

Die Felder markiert mit einem Sternchen (*) sind Pflichtangaben.

Sicherheitscode
(Es finden Großbuchstaben und Zahlen Verwendung.)