Oskar Lafontaine: 2G-Pläne der saarländischen Landesregierung treiben Infektionszahlen in die Höhe

16. Nov 21, 12:11
  • Beitrag versenden
  • Beitrag versenden
  • Beitrag auf Twitter teilen
  • Beitrag auf Facebook teilen

Oskar Lafontaine lehnt die Pläne des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans und seiner Stellvertreterin Anke Rehlinger ab, in Restaurants, Clubs und bei Veranstaltungen in Innenräumen nur noch Geimpften und Getesteten Zugang zu gewähren (2G): „Wenn sich Geimpfte und Genesene in Innenräumen treffen können, ohne negativ getestet zu sein, werden die Corona-Infektionszahlen weiter steigen. Wenn man ernsthaft etwas gegen die sich schnell ausbreitende Delta-Variante tun will, muss man verstärkt auf Testungen setzen. Auch Geimpfte und Genesene müssen getestet werden, weil sie bekanntlich in zunehmendem Maße das Virus verbreiten.

Menschen in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen brauchen besseren Schutz

Das gilt vor allem in den Altenheimen und Pflegeeinrichtungen, wo die besonders gefährdeten Älteren und Kranken besser geschützt werden müssen. Es ist schon längere Zeit klar, dass sich die ursprüngliche Hoffnung, Geimpfte könnten das Virus nicht mehr übertragen, nicht erfüllt hat, trotzdem wurde zu spät gegengesteuert. Dabei sind ständige Tests aller Bewohner, Patienten, Beschäftigten und Besucher in den Einrichtungen der beste und naheliegendste Weg, die Sicherheit zu erhöhen.

Virologen gegen gefährliche “Scheinsicherheit” durch 2G

Die saarländische Landesregierung beruft sich sonst gerne auf Experten, warum hört sie in diesem Fall nicht auf führende Virologen, die vor einer das Infektionsgeschehen verschärfenden Scheinsicherheit durch 2G warnen (Hendrik Streeck: Das 2G-Modell ist „gefährlich“, Detlev Krüger: „Im Endeffekt bedeutet 2G nur mehr Unfreiheit, ohne mehr Sicherheit zu bieten“, Alexander Kekulé: „Dieses sogenannte 2G-Modell ist ja Teil des Problems und nicht Teil der Lösung“, Christian Drosten: Die anwesenden Geimpften haben „ein substanzielles Risiko, unerkannt infiziert zu sein“)?

Restaurants, Hotels und Kulturbetrieben sind undurchdachte 2G-Vorschläge nicht zuzumuten

Insbesondere unseren schwer gebeutelten Restaurants, Hotels und Kulturbetrieben sind diese undurchdachten Vorschläge nicht mehr zuzumuten. Und die brutale Ausgrenzung der Ungeimpften vertieft die ohnehin schon viel zu große Spaltung unserer Gesellschaft.“

Schlagworte: , , , , ,